Erfolgreiche Bilanz: 3:0-Sieg für die F3 in Oberjettingen

Die dritte Mannschaft des Tübinger Modells gewinnt mit 3:0 (27:25; 25:17; 25:18) in Oberjettingen.
Trotz Minimalbesetzung mit nur sieben Spielerinnen startete die Mannschaft hoch motiviert in den ersten Satz. Die Zielsetzung war klar formuliert: 3:0 gewinnen und damit 3 Punkte für die Tabelle sichern.
Den Beginn des ersten Satzes verpatzte das Team aus Tübingen hingegen und war bereits nach wenigen Minuten mit einem Rückstand von 4:10 konfrontiert. Grund dafür waren mangelnde Konzentration und die damit verbundene hohe Fehlerquote im Angriff. Auf Grund dessen wurden die Spielerinnen bereits im ersten Satz mit der Herausforderung konfrontiert, einen Spielstand von 19:24 zu ihren Gunsten zu wenden. Während die Mannschaft aus Oberjettingen ihren Satzgewinn bereits in Sicherheit wiegte, begann das TüMo nun erst richtig zu kämpfen. Konzentration und Kampfgeist waren angesagt, um den Satzball der Oberjettingerinnen abzuwehren. Das TüMo bewies starke Nerven und schaffte den Ausgleich (24:24). Nach dieser starken Aufholjagd war letztendlich der Siegeswillen der Tübingerinnen erstarkt und sie konnten sich den Sieg mit 27:25 über den hart umkämpften ersten Satz sichern.
Der Start in den zweiten Satz erfolgte ebenso motiviert und es gelang dem Tübinger Modell von Anfang an, sich von Oberjettingen abzusetzen. Nach 18 Minuten konnte der zweite Satzgewinn für Tübingen verzeichnet werden. Den ganzen Satz über behielt das TüMo die Oberhand und gab auch die Führung bis zum Ende des Satzes mit 28:18 Punkten nicht mehr aus der Hand.
Nun galt es, die Leistung und Motivation aus dem zweiten Satz mit in den dritten Satz zu nehmen, um damit das Tagesziel des 3:0 Sieges erreichen zu können. Es war wichtig, die volle Aufmerksamkeit im dritten Satz zu bewahren und nicht nach zwei gewonnenen Sätzen dem Gegner eine Chance das Spiel zu kippen zu geben.
Dieser Problematik war sich die F3 bewusst und umso stärker starteten sie in den letzten Satz. Dank kraftvoller und platzierter Aufschläge konnte bereits zu Beginn eine deutliche Führung ausgebaut werden (8:2). Auch im weiteren Verlauf gaben die Tübingerinnen die Führung zwar nicht mehr aus der Hand, ließen hingegen immer wieder kurze Phasen mit mangelnder Konzentration folgen, die von den Gegnern genutzt wurden. Beim Spielstand von 17:16 war dann jedoch Schluss. Durch ein souveränes Aufschlagspiel, taktische Angriffe und eine stabile Abwehr setzte sich das TüMo ab und beendete den Satz mit 25:17 Punkten zum 3:0 Sieg für Tübingen.

Es spielten: Hanna Riedlinger, Vanessa Gieske, Sabrina Binmöller, Sophia Schweickhardt, Romy Glück, Lucille Schäfer, Leonie Köhler