Hart erarbeitete Punkte

Im dritten Spiel der Saison konnten die Mädels des Tübinger Modells erneut einen Sieg verbuchen. In einem zähen und durchwachsenen Spiel konnten sich die Tübingerinnen mit 3:1 gegen Aufsteiger VSG Ettlingen/Rüppurr durchsetzen.
Dass dies nicht das Spiel der TüMo-Mädels werden würde, zeichnete sich schon zu Beginn des ersten Satzes deutlich ab. Ettlingen startete unerwartet stark ins Spiel und überrannte die überraschten Tübingerinnen förmlich mit starken Angriffen. Auch in Sachen Lautstärke auf dem Feld waren die Gäste dem zu zurückhaltendenden TüMo überlegen. Schnell hatte sich Ettlingen einen soliden Vorsprung erspielt, während die Tübingerinnen noch dabei waren, langsam in ihr Spiel zu finden. Trotzdem behielt man die Nerven und kämpfte sich besonders durch starke Abwehraktionen immer wieder bis auf drei Punkte Rückstand an den Gegner heran. Am Ende war es eine starke Aufschlagleistung von Lena Kuhn und Leonie Knauf, die die Tübingerinnen noch rechtzeitig an Ettlingen vorbei zum 25:21-Satzgewinn trugen.
Der zweite Satz begann für Tübingen mit einer 6:0-Führung durch erneut starke Aufschläge von Lena Kuhn. Tübingen war nun im Spiel angekommen, eine solide Annahme- und Abwehrleistung ermöglichte einen reibungslosen Spielaufbau, und auch im Angriff fanden die Tübingerinnen durch clevere Aktionen immer wieder neue Möglichkeiten zu punkten. Mit 25:15 ging auch der zweite Satz an das Tübinger Modell.
Durchgang drei gestaltete sich leider wieder etwas zäher. Zwar blieb Tübingen in Abwehr und Annahme weiterhin stabil, doch zu viele Fehler und zu wenig Ideen im Angriff ließen die Gäste wieder ins Spiel kommen. Zwar verteidigte man einen Satzball der Ettlinger, musste den dritten Satz jedoch knapp mit 23:25 an den Gegner abgeben.
Nach diesem unglücklichen und unnötigen Satzverlust wollten die Tübingerinnen in Satz vier nichts mehr anbrennen lassen. Der große Tübinger Block vereitelte viele Angriffe des Gegners, den Rest kratzte die arbeitswillige Tübinger Abwehr immer wieder vom Boden. Die Zuschauer sahen nun ein ausgeglichenes Spiel gespickt mit langen Ballwechseln. „Vergesst die taktischen Schläge, wir gehen im Angriff ab sofort nur noch hart!“, lautete zur Mitte des Satzes die Ansage von Trainer Sebastian Schmitz, die seine Mädels beherzigten. Ettlingen wurde nun deutlich unsicherer und machte viele Eigenfehler, die dem Tübinger Punktekonto gut taten. So konnten sich die Tübingerinnen zur Mitte des Satzes endlich absetzen und brachten mit 25:16 den vierten Durchgang und damit das Spiel mit 3:1 in trockene Tücher.
Ein herzliches Dankeschön gilt wieder unserem Publikum, dass uns so toll unterstützt hat.

Für Tübingen spielten: Annika Wutzler, Lara Berger, Jule Vetter, Marlene Finkbeiner, Katharina Wex, Sigrid Otto, Lena Kuhn, Birgit Dreher, Leonie Knauf, Helena Tilmann, Maren Peters