Hart erkämpfter Sieg

Am Montag, den 21. November spielten wir, die F2 in der Uhlandhalle unser Nachholspiel gegen TSG Tübingen 1.
Das Spiel war vom 29. November verschoben worden, da sich zu diesem Zeitpunkt einige unserer Spielerinnen auf Studienfahrt befanden.

Wir kannten unseren Gegner bereits aus der letzten Saison und wussten somit auch, dass dies kein leichtes Spiel werden würde. Zusätzlich hatten wir am Tag zuvor einen sehr anstrengenden Jugendspieltag, der uns viel Kraft gekostet hatte.
um 19:00 Uhr abends begann unser Spiel, doch wir hatten keinen guten Start und verloren den ersten Satz wegen vielen eigenen Fehlern deutlich mit 11:25.
Auch der zweite Satz verlief nicht viel besser. Wir konnten dem Druck des Gegners nicht standhalten und somit mussten wir auch diesen Satz mit 16:25 an TSG abgeben.
Jetzt hieß es alles oder nichts. Wir kämpften noch einmal um jeden Punkt, aber weder wir, noch unser Gegner konnte sich einen Vorsprung erspielen. Der Satz blieb bis zum Ende spannend, jedoch hatten wir am Schluss die bessere Ausdauer und konnten beim Spielstand 24:24 die letzten zwei entscheidendenPunkte erkämpfen.
Den dritten Satz konnten wir mit 26:24 für uns gewinnen.
Im vierten Satz spielten wir dann deutlich sicherer und fanden die richtigen Lösungen. Damit konnten wir früh ein paar Punkte in Führung gehen und diese den Satz über beibehalten, was zu einem Satzgewinn mit 25:18 führte.
Jetzt kam der Entscheidungssatz und beide Mannschaften mobilisierten noch einmal ihre letzten Kräfte. Wir lieferten uns ein Kopf an Kopf rennen, welches wir mit 16:14 für uns entscheiden konnten.
Insgesamt war es ein hart umkämpftes und sehr spannendes Spiel. Mit diesem 3:2 Sieg stehen wir nun an dritter Stelle in der Tabelle und freuen uns auf unser nächstes Spiel am kommenden Samstag (26.11) in der Philosophenweg Halle Tübingen gegen den SSC und TSg Tübingen 2.

Coach: Clemens Krake; Bernd Siegel

Es spielten: Chiara Pockorny, Elisabeth Schilke, Babette Rauscher, Katrina Wharam, Klara Single, Elise Wörner, Nora Siegel, Anne Trautwein und Svenja Mitrovics