Ohne Probleme in Fellbach

Am Samstag, den 18.02.17 traf das Tübinger Modell auf den SV Fellbach und konnte sich -genau wie im Hinspiel- deutlich mit 3:0 durchsetzen.

Auch wenn die Tabelle ein deutliches Ergebnis vermuten ließ, fuhren die Tübingerinnen keineswegs siegesgewiss zu ihren Konkurrentinnen. Der studienbedingte Abgang von Sigrid Otto und Maren Peters sowie unzählige krankheitsbedingte Trainingsversäumnisse machen es dem Trainerteam Sebastian Schmitz und Gordon Eske aktuell sehr schwer ein konstantes und druckvolles Spiel ihres Teams zu erarbeiten. Umso erfreulicher ist es, dass sich Mareike Groth kurzfristig dazu bereit erklärt hat das Team für einige Spiele zu unterstützen.

Der erste Satz begann zunächst ausgeglichen. Erst in der Mitte des Satzes fand das Tümo besser ins Spiel und konnte sich durch eine Aufschlagserie von Annika Wutzler von den Gegnerinnen absetzen. Mit 25:20 ging der erste Satz an das Tübinger Modell.
Birgit Drehers Ansage jetzt nur nicht nachzulassen und die Fellbacher weiter unter Druck zu setzen fruchtete und so sicherte man sich schon zu Satzbeginn ein komfortables Punkte-Polster. Die Tübingerinnen überzeugten mit druckvollen Aufschlägen und ermöglichten ihrer Zuspielerin, dank einer sehr starken Annahmeleistung, ihre Angreiferinnen variabel in Szene zu setzen. Weitgehend ungefährdet holte man, mit 25:17, den zweiten Satz nach Hause.
Auch im dritten Satz ließen die Tübingerinnen nicht locker. Diese konstante Leistung des kompletten Teams, gepaart mit immer häufiger auftretenden Eigenfehlern der Fellbacher Mannschaft resultierten in einem 25:20 und damit einem glatten 3:0 für die Mädels des Tübinger Modells.

Jetzt heißt es erst mal durchatmen, bevor wir in zwei Wochen im Heimspiel gegen den TTV Dettingen-Teck alles geben werden um weitere wichtige Punkte im Aufstiegskampf nach Hause zu holen. Wir hoffen Ihr seid dabei!

Es spielten: Birgit Dreher, Lena Kuhn, Lara Berger, Helena Tilmann, Leonie Knauf, Mareike Groth, Annika Wutzler, Jule Vetter und Marlene Finkbeiner.