Enttäuschendes Wochenende für die F1

Zum Pokalspiel am Freitagabend empfing das TüMo die Volleyballerinnen des Allianz MTV Stuttgart. Natürlich hatte man Respekt vor den Gästen aus der zweiten Liga, aber als Underdog hatte man nichts zu verlieren. So wurde den zahlreichen heimischen Zuschauern von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen geboten. Beide Teams punkteten abwechselnd mit schnellen Aufschlägen und cleveren Angriffen, aber die Stuttgarterinnen waren gegen Ende des ersten Satzes konstanter und gewannen 21:25.

Spätestens beim Seitenwechsel war allen klar: „Da geht heute was!“
Im zweiten Satz hatte man bessere Lösungen gegen den hohen stuttgarter Block gefunden, vor allem Lara Berger und Katharina Wex nahmen die gegnerische Abwehr auseinander und sicherten diesen Durchgang mit 27:25.

Trotz der super Stimmung in der Halle und dem großen Kampfgeist der gesamten Mannschaft konnte das Team von Sebastian Schmitz in Satz drei (17:25) und vier (17:25) nicht mehr die 100%ige Leistung abrufen und musste sich somit dem Zweitligateam geschlagenn geben.

Nach dem Spiel wurde sofort die Regenerationsphase eingeleitet, denn am nächsten Tag stand das letzte Auswärtsspiel der Saison in Schwäbisch Gmünd an.

Aufgrund vieler personeller Veränderungen, ging das Team in einer so noch nie erprobten Aufstellung ins Spiel. Große Unsicherheiten und individuelle Fehler führten zu einem schnellen Satzverlust 21:25. Auch im zweiten Satz konnte man die Qualität aus dem Pokalspiel vom Tag davor nicht abrufen. Aufschlagserien blieben aus, wodurch der Rückstand nicht mehr aufzuholen war und Satz Zwei ging mit 15:25 verloren.

Im dritten Satz versuchte das Team nochmals das Spiel zu drehen, jedoch verhinderte die hohe psychische und physische Belastung der letzten Tage eine Aufholjagd.

Somit trat man enttäuscht mit einer 0:3 Niederlage die Heimfahrt an.

Am kommenden Wochenende hoffen die TüMo Mädels auf neue Energie, um im letzten Spiel der Regionalliga-Saison gegen den Tabellenersten aus Beiertheim nochmals in eigener Halle glänzen zu können.

Es spielten: Lara Berger, Birgit Dreher, Marlene Finkbeiner, Leonie Knauf, Lena Kuhn, Helena Tilmann, Katharina Wex, Annika Wutzler und Jule Vetter