Und noch ein 3:0 ...

Ein weiterer Erfolg für die F1 des Tübinger Modells: nach einem gelungenen Saisonstart mit einem 3:0-Sieg über den TSV Burladingen vor zwei Wochen konnten die Tübingerinnen erneut drei volle Punkte verbuchen, diesmal mit einem 3:0-Heimsieg (25:13, 25:12 und 25:21) über den VC Offenburg II.
Der Grundstein für das erste Heimspiel der Saison sollte, wie von Cheftrainer Hermann Saile vorausgesagt, in Aufschlag und Annahme liegen, und da gaben die Tübingerinnen an diesem Samstag Abend besonders Gas. Gleich im ersten Satz gingen sie durch eine Aufschlagserie von Maren Peters schnell mit 10:1 in Führung und setzten die Gäste aus Offenburg damit von Anfang an unter Druck. Im Gegenzug ließ sich die Tübinger Annahme, angeführt von Libera Marlene Finkbeiner, an diesem Abend überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und schob die Bälle mit ruhigem Spielbrett ans Netz, wo Zauberhändchen Lena Kuhn ihre Angreifer in Szene setzen konnte. Mit einer weiteren Aufschlagserie, diesmal von Sigrid Otto, die an diesem Abend die fehlende Annika Wutzler auf der Mitte vertrat, verteidigten die Tübingerinnen ihren soliden Vorsprung und gaben den Satz nicht mehr aus der Hand. Mit 25:13 ging der erste Satz an die Gastgeber aus Tübingen.
Auch im zweiten Satz ließen die Tübingerinnen am Aufschlag weiterhin nicht nach und konnten viele direkte Aufschlagpunkte verbuchen. Offenburg versuchte es nun am Netz vermehrt mit Angriffen über die Außenposition, scheiterte aber häufig schon am Tübinger Block. Die Tübingerinnen hingegen erspielten sich ihre Punkte aus einer guten Mischung aus Brachialgewalt und Köpfchen. Helena Tilmann gelang es immer wieder, den Offenburger Block im Angriff anzuschlagen, und Emma Lischke donnerte über die Mitte den Ball regelmäßig ins gegnerische Feld. Somit ging auch der zweite Satz mit 25:12 deutlich ans Tübinger Modell.
Im dritten Durchgang ließen die Tübingerinnen im Aufschlag ein wenig nach und schafften es nun nicht mehr permanent, den Gästen aus Offenburg schon den Spielaufbau zu erschweren. Die nutzen die Gelegenheit und setzten jetzt vermehrt ihre großen Mittelangreifer im Angriff ein, was den Tübingerinnen mehr Probleme bereitete. Das Spiel gestaltete sich nun deutlich ausgeglichener, mal punktete Offenburg über Mitte, mal Tübingen im Block. In der Schlussphase des Satzes war es besonders Diagonale Katahrina Wex, die das Heft in die Hand nahm und mit ihren Longline-Angriffen punktete. Angefeuert und motiviert von den an diesem Abend nicht zu überhörenden Spielerinnen auf der Bank kämpften sich die Tübingerinnen Punkt für Punkt voran und machten entschieden schließlich mit 25:21 den dritten Satz und damit das Spiel für sich.
Ein herzliches Dankeschön an unsere Fans, die uns erneut so lautstark unterstützt haben, und an die Stadtpost, für die gute Verpflegung nach diesem kräftezehrenden Spiel.
Für Tübingen spielten: Lena Kuhn, Elisabeth Schilke, Katharina Wex, Sigrid Otto, Emma Lischke, Nadja Suhonjic, Melisa Suhonjic, Marlene Finkbeiner, Helena Tilmann, Klara Single, Maren Peters