Arbeitssieg für Tübingen

Und ein weiterer 3:0-Erfolg für das Tübinger Modell:mit 25:18, 25:19 und 25:23 rangen sie in einem heißumkämpften Spiel die TSG Backnag nieder.
Dass die Tübingerinnen ihren Tabellenplatz zumindest für diesen Samstag verteidigen wollten, zeigten sie von Beginn an. Wie gewohnt gingen sie im Aufschlag volles Risiko und konnten so schon einige direkte Aufschlagpunkte erzielen. Eine gute Annahmeleistung legte den Grundstein für einen soliden Spielaufbau, Zuspielerin Lena Kuhn konnte ihre Angreifer nach Belieben am Netz in Szene setzen. Mit knallharten Angriffsschlägen an die Außenlinien erspielten sich die Gastgeber schnell die Führung und entschieden den ersten Satz mit 25:18 souverän für sich.
Im zweiten Durchgang ließ Tübingen besonders im Aufschlag etwas nach, während die Gäste aus Backnang nun deutlich stabiler in Annahe und Abwehr wurden. Backnang ging zunächst in Führung, doch die souveränen Tübingerinnen spielten sturr ihr Spielsystem weiter und hatten die Gäste mit cleveren taktischen Schlägen schnell wieder eingeholt. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichen, beide Mannschaften kämpften in der Abwehr um jeden Ball und begeisterten damit das Publikum. Zum Ende hin dominierten jedoch wieder die angriffsstärkeren Tübingerinnen: mit 25:19 sicherten sie sich auch den zweiten Satz.
Den Start in den dritten Satz schienen die Tübingerinnen jedoch zu verschlafen. Ungenauigkeiten in der Annahme erschwerten den Spielaufbau, zusätzlich verschenkte man einige Punkte durch simple Absprachefehler. Trotzdem spielte das TüMo unbeeindruckt von der Backnanger Führung weiter und überzeugte besonders mit starken Abwehraktionen. Angefeuert vom Publikum holte man Punkt für Punkt auf und hatte schnell wieder die Nase vorn. Im Angriff gingen die Tübingerinnen nun volles Risiko; mit Schwung versenkten sie die Bälle im gegnerischen Feld oder prügelten an die Finger des Blockes. Backnang wehrte sich nach Kräften, kämpfte in der Abwehr um jeden Ball und vereitelte viele Tübinger Angriffe bereits mit einer guten Blockleistung. Zum Schluss kamen die Gäste nochmal gefährlich nahe, bevor das Tübinger Modell zum 25:23 den Sack zumachte.
Ein großes Dankeschön gilt erneut unserem großen und kleinen Publikum, das uns heute so lautstark unterstützt hat, und der Stadtpost, die uns nach dem Spiel mit Burgern, Pommes und guter Laune versorgt hat.
Für Tübingen spielten: Lena Kuhn, Elisabeth Schilke, Sigrid Otto, Katharina Wex, Annika Wutzler, Emma Lischke, Nadja Suhonjic, Melisa Suhonjic, Marlene Finkbeiner, Klara Single, Helena Tilmann, Maren Peters