Zu Beginn der Auswärtspartie gegen die TSG Backnang konnten die Tübinger Volleyballerinnen ihrer Favoritenrolle gerecht werden, und erspielten schnell eine Führung von vier Punkten. Dann schlichen sich allerdings einige Fehler in der Annahme ein, sodass es noch mal knapp wurde. Gegen Ende des Satzes setzte Rebekka Hieber sich jedoch über die Mitte mit kraftvollen Angriffen durch und der Durchgang ging mit 25:23 nach Tübingen.

Der darauf folgende Satz gestaltete sich deutlich ausgeglichener. Die eingewechselte Marie Koloseus konnte mit einer Aufschlagserie frischen Wind in das Spiel bringen; wenig später stand es 2:0 nach Sätzen für das TüMo.

Die Auftaktphase des dritten Durchgangs dominierte wiederum die Heimmannschaft aus Backnang, die sich eine 5:1 Führung erspielte. Die Mädels des Tübinger Modells ließen allerdings nicht locker und gewannen ihren bisher engsten Satz der Saison mit 31:29. „Das war ein echter Arbeitssieg“, sagte Kapitänin Siggi Otto nach dem Spiel. „Man kann halt nicht jedes Spiel glorreich spielen.“ Am nächsten Samstag möchte die Tübinger Mannschaft aber wieder voll durchstarten, wenn sie das stark aufspielende Team aus Heidelberg in der Uhlandhalle empfängt.