FV Tübinger Modell – SV Karlsruhe Beiertheim 3:0 (25:23, 25:17, 25:21)

Am Samstagabend stand für die erste Mannschaft das Tübinger Modells zugleich der erste Spieltag der Rückrunde und der letzte Spieltag des Jahres an. Nach etwas über eine Stunde setzten sich die Gastgeberinnen mit einem Arbeitssieg, aber doch deutlich 3:0, gegen die Gäste aus Karlsruhe durch.

In den ersten Satz starteten die Tübingerinnen zunächst mit einem kleinen Vorsprung, der allerdings durch kleine Ungenauigkeiten und Nervosität schnell wieder schmolz. Zum Stand vom 10:11 nahm Trainer Manuel Hubert eine Auszeit und motivierte das Team, ruhiger und konzentrierter zu agieren. Gegen Ende des Satzes wurde ein kleiner Vorsprung erarbeitet, der bis zum 25:23 nicht mehr abgegeben wurde.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeberinnen wiederum den besseren Start und konnten sich durch eine Aufschlagsserie von Stephanie Petzold einen komfortablem 7:1 Vorsprung erarbeiten. Die Annahme um Libera Jule Vetter wurde nun konsequent souverän ans Netz gebracht, sodass die Tübingerinnen ein variables Spiel aufbauen konnten. Nach 22 Minuten und teilweise bis zu 12 Punkten Vorsprung sicherten sich das Tübinger Modell so den Satzgewinn zum 25:17.

Im dritten Satz entwickelte sich zunächst wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Auszeit in der Mitte des Satzes zum Stand von 13:14 rüttelte die Spielerinnen des TüMo noch einmal wach und starke Angriffe von Emma Lischke und Sigrid Otto brachten eine Führung, die bis zum Endstand von 25:21 gehalten werden konnte. MVP wurde auf Tübinger Seite erneut Kapitänin Marie Koloseus, die insbesondere durch ihre harten Angriffe und stabile Annahme glänzen konnte.

Für das Tübinger Modell spielten: Koloseus, Lischke, Otto, Hieber, Hillebrand, Kube, Pörtner, Petzold, Vetter, Sonnen.