Ausgetragen wurde die Partie in der Volksbank Arena in Rottenburg vor trommelnden Fans.

Aufgeregt und angespannt startete das Team des Tübinger Modells in den ersten Satz. Die Rottenburgerinnen ihrerseits zeigten sich als Heimmannschaft unbeeindruckt und konnten mit starken Aufschlägen die Annahme des Tübinger Modells ins straucheln bringen. Mit einer Führung von 5:0 Punkten für den TVR spielten diese entspannt auf und ließen das Tübinger Modell gar nicht ins Spiel kommen. Erst gegen Ende des ersten Satzes war es den Tübinger Mädels endlich möglich sich mit viel Engagement und Kampfgeist wenigstens ein paar Punkte zu sichern. Der erste Satz ging deutlich mit 25:15 an Rottenburg.

Im zweiten Satz konnte jedoch auf dem zuvor wiedergefundenen Selbstbewusstsein aufgebaut werden und zusammen mit der eingewechselten Anna Sorgius stabilisierte sich die Annahme des Tübinger Modells. Nun wurde auf beiden Seiten auf Augenhöhe gekämpft. Rottenburgs Angriffe landeten immer wieder in spitzen Winkeln im Feld und auch ihre Abwehr, verstärkt durch die ehemalige TüMo Spielerin Mahendra Scharf machte es den Tübingerinnen schwer. Trotzdem schafften es auch diese sich in allen Disziplinen immer wieder durchzusetzen. Beim Stand von 18:16 für den TVR konnte Sigrid Otto mit sicheren Aufschlägen ihr Team immer wieder in Block und Feldabwehr glänzen lassen, sodass sich das TüMo 8 Punkte in Folge auf sein Konto schreiben konnte. Dieser Satz ging mit 25:20 Punkten an das Tübinger Modell.

Im dritten Satz war nun endgültig der Knoten geplatzt und die Tübingerinnen konnten ihr eigenes Spiel durchsetzen. MVP Rebekka Hieber brillierte auf der Außenposition, auf welche sie krankheitsbedingt im Verlauf des Spiels wechselte. Die Annahme unter Libera Marlene Finkbeiner stand stabil und auch die Abwehr arbeitete effizient. Nun kehrte sich das Ergebnis des ersten Satzes um, Tübingen holte diesen mit 25:15.

Im vierten Satz lehnten sich die Rottenburgerinnen jedoch nochmals auf und starteten mit einer 14:4 Führung. Doch dann stand Emma Lischke für das Tübinger Modell am Aufschlag und konnte das Team dank druckvoller Aufschläge bis auf einen Punkt heran spielen. Es wurde nochmals spannend und viele heiß umkämpfte Spielzüge fesselten die Zuschauer. Nun kam Zuspielerin Stephanie Petzold an den Aufschlag und setzte clever die Annahme Rottenburgs unter Druck. Ihre Angreiferinnen versuchten auch schwere Bälle zu verwandeln, doch spätestens in Abwehr und Gegenangriff punktete Tübingen. Hinzu kamen ein paar Abstimmungsschwierigkeiten Rottenburgs, diese nutzten die Tübingerinnen gekonnt um sich den 4. und damit letzten Satz mit 25:19 zu sichern.

Trainer Manuel Hubert führte sein Team erfolgreich zum dritten Sieg im dritten Spiel der noch jungen Saison. Aktuell steht das Tübinger Modell somit auf dem 2. Tabellenplatz der Regionalliga Süd.

 

Für das Tübinger Modell spielten: Nadine Hempke, Marie Koloseus, Emmal Lischke, Sigrid Otto, Rebekka Hieber, Laura Hillebrand, Anna Sorgius, Marlene Finkbeiner, Elise Wörner, Julia Forschner, Stephanie Petzold, Jule Vetter und Josephina Sonnen unter Trainer Manule Hubert