MTV Ludwigsburg – FV Tübinger Modell 3:2 (22:25, 25:17, 25:14, 21:25, 15:10)

Für die Mädels des Tübinger Modells ging es am vergangenen Samstagabend zum Auswärtsspiel nach Ludwigsburg. Die Heimmannschaft startete bereits im ersten Ballwechsel hochkonzentriert, durch druckvolle Aufschläge brachte sie die Tübinger Annahme des Öfteren ins Straucheln und variable Angriffe fanden immer wieder einen Weg in die Tübinger Feldhälfte. Doch die Gäste hielten dagegen: Zuspielerin Stephanie Petzold gelang es ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene zu setzten und so begann ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit ständig wechselnder Führung. Erst gegen Ende des ersten Satzes fiel die Entscheidung: beim Stand von 22:21 mobilisierte Tübingen nochmals alle Kräfte und Rebekka Hieber sicherte mit ihren kraftvollen Angriffen die 1:0 Satzführung. 

Nach anfänglicher Führung im zweiten Satz, kämpfte sich der MTV durch starke Abwehrleistung wieder zurück ins Spiel und sicherte sich den 1:1 Satzausgleich.Im dritten Satz wollte es Tübingen einfach nicht gelingen dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Der anfängliche Rückstand konnte nicht wieder auszugleichen werden und Durchgang Drei ging mit 25:14 deutlich an die Heimmannschaft.

Die Punkte Serie des MTV hielt auch zu Beginn des 4. Satzes an, somit war TüMo-Coach Manuel Hubert gezwungen bereits beim Stand von 4:0 eine Auszeit zu nehmen. Die Ansage von Hubert war ganz klar: „Jetzt oder nie!“ Hochkonzentriert und durch laute Anfeuerungsrufe der gesamten Mannschaft kämpften sich die Tübingerinnen zurück. 
Emma Lischke kratzte jeden Ball vom Boden und überzeugte auch am Netz mit dynamischen Angriffen, dadurch blieb die Kontrolle auf Tübinger Seite und es gelang der 2:2 Satzausgleich.

Gleich zu Beginn des 5. Satzes versuchte Tübingen den positiven Spirit beizubehalten und dies gelang: Julia Forschner und Sigrid Otto bildeten eine Blockwand und machten den Angreiferinnen des MTV das Leben schwer. Bis zum Punktestand von 10:10 war jeder Ball hart umkämpft und Capitänin Marie Koloseus sorgte wie so oft für die nötige Sicherheit in Annahme und Angriff. Durch gute Spielzüge auf Ludwigsburger Seite fiel dann die Entscheidung und Tübingen musste sich im fünften Satz mit 15:10 geschlagen geben. Rebekka Hieber wurde MVP für das TüMo.

Für die F1 des Tübinger Modell spielten: Julia Forschner, Rebekka Hieber, Marie Koloseus, Fee Kube, Emma Lischke, Sigrid Otto, Stephanie Petzold, Lena Pörtner, Josephina Sonnen, Jule Vetter