Nach nur 1 Stunde und 8 Minuten stand der Sieger fest: 3:0 für die F1 des Tübinger Modells. Mit 25:13, 25:18 und 25:18 besiegten die Tübingerinnen den USC Freiburg.
Durch krankheitsbedingten Spielerausfall gab es ein paar Veränderungen auf den Positionen. So wechselte unsere Annahme Außen Spielerin Rebekka Hieber auf den Mittelblock und Diagonalangreiferin Emma Lischke griff auf der Außenposition an.
Von Anfang an machten die Tübingerinnen viel Druck im Aufschlag und brachten so die Freiburger Annahme unter Druck. Auch am stabilen Block der TüMo-Mädels verzweifelte der Gegner ein ums andere Mal. Und so ging der erste Satz ganz klar an Tübingen.
In Satz zwei legten die Freiburger aber nochmal eine Schippe drauf und konterten mit eigenen sehr guten Aufschlägen. Nach kurzer Zeit wussten die F1 des Tübinger Modells sich aber zu wehren und sicherten sich so auch mit viel Einsatz den 2 Durchgang.
Im 3 dritten Satz spielten beide Teams auf Augenhöhe bis zum 10:9 für Tübingen. Der USC nahm eine Auszeit und legte danach richtig los. Eine gute Aufschlagserie der Gastgeberinnen und sie hatten sich einen 4 Punkte Vorsprung herausgespielt. Doch die TüMo-Mädels gaben nicht auf und kämpften sich zurück ins Spiel. Wieder einmal war es der starke Block der den Unterschied machte und somit sicherte sich die F1 des Tübinger Modells den ersten Sieg der noch jungen Saison.
Für Tübingen spielten: Elisabeth Schilke, Sigrid Otto, Emma Lischke, Maren Peters, Rebekka Hieber, Laura Frese, Nora Siegel, Lara Lesch, Lara Schreiber