Mit einem Kader von 10 Spielerinnen (davon 4 aus der U18) reiste das Tübinger Modell zu den Süddeutschen Meisterschaften. Gut gelaunt wurden kurz nach der Ankunft schon die ersten Selfies gemacht. Währenddessen fand die Auslosung der Gruppen statt. Unsere U20 Mädels mussten gegen den TV Villingen und den TV Brötzingen ran.

 

Im 1. Satz wurden unsere Mädels durch ein sehr schnelles und hartes Angriffsverhalten der Villinger überrascht und lagen schnell hinten. Villingen gewann deutlich. Im 2. Satz konnte die Unsicherheit endlich abgeschüttelt werden und über weite Strecken hinweg konnten wir  mit den Spielerinnen aus Villingen mithalten, mussten uns  aber in der Endphase des Satzes mit 25:20 geschlagen geben.

 

Direkt im Anschluss spielten wir gegen den Ausrichter TV Brötzingen. In diesem letzten Gruppenspiel hatten wir viel Druck, denn ohne Sieg wäre nur noch Platz 5 oder 6 möglich. Im 1. Satz konnten wir lange mithalten, bis zum 14:14. Danach konnte  Brötzingen eine Führung von 21:16 aufbauen, doch wir kämpften uns immerhin noch mit einem Endergebnis von 25:22 ran.

Im 2. Satz hielten wir unser Niveau und starteten stark mit einem 7:0. Im weiteren Verlauf des Satzes kamen die Brötzinger aber wieder besser ins Spiel und schafften den Ausgleich, 18:18. Unsere Mädels zeigten aber Nervenstärke in der entscheidenden Phase des Satzes und gewannen ihn mit 25:19.

Im Tiebreak starteten beide Mannschaften höchst konzentriert. Bei einem Stand von 7:8 gegen Tübingen geschah der Seitenwechsel und die Anspannung war unseren Mädels anzusehen. Leider nutzten die Brötzinger dies aus und bauten sich einen Vorsprung von 13:10 auf. Mit vollem Körpereinsatz kämpften wir um jeden Ball. Dieses Engagement wurde belohnt und  wir bekamen den 1. Matchball, 14:13 aus Sicht unserer Mädels. Brötzingen konnte diesen abwehren, doch unsere U20 ließen nicht locker und versenkte den 3. Matchball und gewann 17:15. Dieses Spiel zeigte, dass unsere Mädels Nerven aus Stahl hatten und in der entscheidenden Phase nicht gezögert, sondern Vollgas geben haben.

 

Im nächsten Spiel stand unsere U20 dem VC Offenburg entgegen, dem späteren Meister. Unsere Mädels gaben alles, jedoch wurden die Offenburger nach dem 5:5 zunehmend sicherer im Angriff und gewannen den 1. Satz mit 25:18.

Von dem Satzverlust unbeeindruckt startete unsere U20 hervorragend in den 2. Satz und erarbeitete sich eine 7:3 Führung. Der Satz wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen (16:17 aus Tübinger Sicht), aber gegen Ende musste man sich dem schnellen Angriffsspiel doch mit einem 21:25 geschlagen geben. Fazit aus diesem Spiel, man hat sich nicht vom Gegner beeindrucken lassen, nach jedem Ball wurde gekämpft, leicht hat man es den Offenburger auf keinen Fall gemacht.

 

Im letzten Spiel um Platz 3 mussten unsere Mädels gegen die TSG Wiesloch ran. Beide Teams kämpften um jeden Punkt, obwohl es schon ein sehr langer Tag war. Es stand 19:24, eigentlich schon fast der Satzgewinn für Wiesloch. Aber die U20 gab nicht auf und gewann den folgenden Punkt zum 20:24. Es folgten zwei schnelle Punkte durch Unstimmigkeiten auf Seiten der Wieslocher, 22:24. Durch hervorragende Sicherung, Rettungsaktionen und harten Angriffen konnte man den Satzgewinn dann mit 26:24 sichern.

Auch der Anfang des 2. Satzes war knapp, in der Entscheidungsphase ließ wir den Wieslochern aber keine Chancen mehr und gewannen mit 25:18.

Das Ergebnis stand nun fest: 3. bei den Süddeutschen und gegen den Meister ein knappes gutes Spiel. Unsere U20 überzeugte vor allem durch spektakuläre Rettungsaktionen, Nerven aus Stahl in entscheidenden Phasen und einen guten Mannschaftsgeist.

Es spielten: Jule, Marija, Anna R., Anais, Nevena, Laurin, Kira, Anna S., Maja und Mareike  (Trainer: Daniel und Elise)